La Plaza Grande

Disco­vering Ecuador

21 Tage Rundreise durch Ecuador: koloniales Erbe, Vulkane, Dschungel und Galápagos. Lassen Sie sich von den drei Welten Ecuadors verzaubern.

Vögel in YasuniDiese Reise gibt Ihnen die Möglichkeit, die verschie­denen Ökosysteme Ecuadors, seine Bewohner, seine Kultur und Gastro­nomie kennen­zu­lernen. Sie reisen durch das Hochland, den Amazonas-Regenwald (Yasuní National Park) und die wunder­schönen Galapagos-Inseln. In 21 Tagen besuchen Sie die schönsten Städte Ecuadors, charmante Dörfer, magische Natio­nal­parks, das größte und am besten erhaltene koloniale histo­rische Stadt­zentrum Latein­ame­rikas, eine alte Inkastadt, die Mitte der Welt, eine einzig­artige Zugfahrt, einen indigenen Markt, Denkmäler, Museen und vieles mehr. Lokale profes­sio­nelle Guides begleiten Sie während der gesamten Reise. Wir warten auf Sie mit offenen Armen.

* inter­na­tionale Flüge nicht inbegriffen. Übernach­tungen in Hotels im DZ (EZ möglich mit Aufpreis). Klein­gruppen von 2 bis 6 Personen
MAXIMALE HÖHE: 0 m – 3.000 m
TYP: Klein­grup­pen­reise mit max. 6 Teilnehmern
ANFOR­DERUNG: Geringe körper­liche Verfassung
SCHWIE­RIG­KEITSGRAD: BW-1 bis BW-2
Logo Yasuni
REISE­VERLAUF
1. Tag: Ankunft in Quito

Willkommen in Ecuador. Wir holen Sie am Inter­na­tio­nalen Flughafen Mariscal Sucre ab und bringen Sie zum Hotel in Quito.

2. Tag: Indigene Stadt Otavalo

Ihr Abenteuer beginnt mit dem belieb­testen Touris­tenziel im Norden Ecuadors, die indigene Stadt Otavalo. Wir werden den farben­frohen Markt auf der Plaza de los Ponchos besuchen. Bevor wir in Otavalo ankommen, besuchen wir der Wasserfall von Peguche. Sie übernachten in Otavalo.

3. Tag: Otavalo – Cuicocha See – Quito

Nach einem köstlichen Frühstück werden wir weiterhin die Schönheit der Natur von Otavalo genießen. Wir werden einen Park besuchen, in dem wilde Vögel gerettet werden. Keiner der Vögel im Park wurden direkt aus der Natur entnommen. Viele dieser Arten, die im Park leben, werden aus illegaler Gefan­gen­schaft oder aus schlechter Haltung gerettet. Anschließend besuchen Sie Cuicocha, einen 3 km breiten Kratersee am Fuße des Vulkans Cotacachi. Sein Name stammt von der indigenen Sprache der Kichwa und bedeutet „Lago del Cuy“ (deutsch: Meerschwein­chen­lagune). Am Nachmittag kehren Sie in die Haupt­stadt Quito zurück.

4. Tag: Die Mitten der Welt – Pululahua-Krater

An diesem Tag besuchen Sie eines der meist­be­suchten Denkmäler Ecuadors, das Äquator­mo­nument („La Mitad del Mundo“). Das Monument hat den Zweck, die exakte Lage der Äquator­linie anzuzeigen. Sie wurde von einer französich-spani­schen geodä­ti­schen Mission im 18. Jahrhundert bestimmt. Heute ist Dank GPS-Techno­logie bekannt, dass sich das Äquator­mo­nument ungefähr 240 m südlich der eigent­lichen Äquinok­ti­al­linie befindet. Es ist jedoch immer noch ein sehr touris­ti­scher Ort, da dort das Ethno­gra­phische Museum Mitad del Mundo ist (ein Museum über indigene Ethno­graphie). Eine kleine Stadt, die das Monument umgibt, fungiert als Touris­ten­zentrum und bietet eine Nachbildung der spani­schen Koloni­al­stadt „Ciudad Mitad del Mundo“.
Danach besuchen Sie ein inter­ak­tives Museum „Solar Intiñán“, wo die tatsäch­liche Äquator Linie gemessen wurde. Sie nehmen an einigen Aktivi­täten teil, die sich auf kuriose physi­ka­lische Phänomene beziehen, die nur in der Mitte der Welt auftreten. Schließlich besuchen Sie den Aussichts­punkt des ausge­stor­benen Pululahua-Kraters.

5. Tag: Transfer zum Flughafen – Ausflug in den Yasuní Natio­nalpark

Ihr Abenteuer beginnt an einem einzig­ar­tigen Ort, dem Yasuní-Natio­nalpark im Amazonas-Regenwald von Ecuador. Sie nehmen einen Inlandsflug in die Stadt Coca (Flugdauer 30 Minuten). Von dort aus geht die Reise mit dem Kanu weiter bis zum Eingang in den Yasuní-Natio­nalpark.
Bei Ihrer Ankunft in der Lodge haben Sie die einmalige Gelegenheit, das Gebiet der Urein­wohner der Kichwa Añangu-Gemein­schaft zu betreten. die Mitglieder werden Sie mit einem tradi­tio­nellen und erfri­schenden eiskalten „Wayusa“ willkommen heißen und Sie zu Ihrem komfor­tablen Zimmer mit Blick auf den Regenwald bringen. Dort können Sie sich auf die erste Aktivität am Nachmittag vorbe­reiten.
Wandern Sie auf dem „Playas“ -Pfad und erleben Sie zum ersten Mal die wild lebenden Tiere des Amazonas.

6. Tag: Kultur, Natur und Tierwelt

Genießen Sie den Sonnen­aufgang beim Frühstück. Heute besuchen Sie die nachhal­tigen Gemein­schafts­pro­jekte der Kichwa und sprechen über die Kichwas Weltan­schauung ihre Medizin. Bei einem Spazie­rengang durch die Straße von Mama Cuna haben Sie die Gelegenheit Wildtiere, Cieba­bäume, Würger, Bambus­stäke, Weinreben und Sträoche aus Yasuní zu beobachten. Nachmittags nach einem köstlichen Mittag­essen paddeln Sie duch den Bach „Añangu“, ein Schwarz­wasser-Ökosystem, in dem Sie Affen beobachten können, die von Baum zu Baum springen, Kaimane und manchmal sogar riesige Flussotter. Ein tradi­tio­nelles typisches Abend­essen wartet auf Sie. Sie haben die Möglichkeit lokale Aromen des Amazonas zu kosten, wie beispiel­weise „Maito“ (gegrillter Fisch), der in „Bijao“-Blätter gewickelt ist. Nach dem Abend­essen bereiten Sie Ihre Taschen­lampe für einen nächt­lichen Spaziergang durch die Lodge vor, um verschiedene Arten von Insekten, Reptilien und nacht­aktive Säuge­tiere wie die Nacht­affen zu beobachten.

7. Tag: Kultur, Natur und Tierwelt

Nach dem Frühstück fahren Sie zu einem der Höhepunkte des Yasuni-Biosphä­ren­re­servats, dem Papagei­en­tonleck am Flussufer des Napo. Spazieren Sie ca. 30 Minuten durch den Pericos-Pfad. Von dort haben Sie einen direkten Blick auf den erstaun­lichen Sittichleck. Sie können bis zu 11 Papageien- und Sittich­arten beobachten. Manchmal kommen sogar Säuge­tiere wie Brüll­affen, Tapire und Pekaris an diesen Ort, um Wasser zu trinken und lebens­wichtige Mineralien für ihren Körper zu gewinnen. Wir kehren zum Mittag­essen in die Lodge zurück. Danach wandern Sie eine Stunde lang zu einem Aussichtsturm. Er befindet sich 35 m über der Oberfläche. Mit etwa Glück können Sie von dort aus Brüll­affen, Toten­kopf­affen, Tukane, Papageien und Faultiere beobachten.

8. Tag: Natur, Wildtiere und Abenteuer

Wachen Sie mit dem Zwitschern der Amazo­nas­vögel auf und genießen Sie unser regio­nales und biolo­gi­sches Frühstücks­buffet. Ziehen Sie danach Ihre Gummi­stiefel an, um den Terra-Firme-Wald am „Samona“ -Weg zu erkunden. Hier können Sie sich wie „Indiana Jones“ inmitten jahrhun­der­te­alter Kapok­bäume fühlen. Sie werden Kapuziner-, Woll- und Saki-Affen beobachten. Achten Sie genau auf Blätter, um bizarre Insekten zu entdecken und viel mehr. Kehren Sie für ein erfri­schendes Getränk in die Eco-Lodge zurück und genießen Sie ein exqui­sites Mittag­essen mit regio­nalen Spezia­li­täten. Nach dem Mittagesse besuchen Sie unseren zweiten Aussichtsturm, um mehr als 600 Vogel­arten mit spezi­ellen Teleskopen zu beobachten.

9. Tag: Wayusa-Ritual und Abschied

Nehmen Sie zum Abschluss an der optio­nalen „wayusada“ teil. Ein Ritual, bei dem die Familie Kichwa gegen 4:30 Uhr morgens die heilige „Wayusa“ mit Ihnen teilt und auf diese Weise ihr altes Wissen an die neuen Genera­tionen weitergibt. Dabei können Sie tradi­tio­nelle Gesänge erleben und haben die Gelegenheit dazu, Ihre Träume von der weisesten „Mamakuna“ der Gemein­schaft deuten zu lassen – eine wahrhaft mystische Erfahrung. Danach kehren Sie zum Frühstück zurück, während unsere Mitar­beiter Ihr Gepäck für Ihre Rückkehr nach Coca an Bord unserer komfor­tablen Motor­boote bringen. An Board haben Sie noch einmal die Gelegenheit, die ecuado­ria­nische Regen­wald­land­schaft zu genießen, bis Sie den Fluss­hafen „La Mision“ erreichen. In Coca Town nehmen Sie einen Inlandsflug (Flugzeit 30 Minuten) in die Stadt Quito.

10. Tag: Ruhetag in Quito

An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit, sich auszu­ruhen und sich auf das nächste Abenteuer auf den Galapagos-Inseln vorzu­be­reiten.

11. Tag: Transfer zum Flughafen – Ausflug zu den Galapagos-Inseln

Reise nach Galapagos, dem berühm­testen Natio­nalpark Ecuadors. Sie nehmen einen Inlandsflug von Quito nach Galapagos (Flugzeit 1 Stunde 40 Minuten). Auf Galapagos werden Sie von unserem Personal begrüßt, das sich in den nächsten 5 Tagen um Sie kümmert. Frühstück, Mittag- und Abend­essen sind während Ihres Aufent­halts auf den Galapagos-Inseln inbegriffen.

12. bis 14. Tag: Galapagos

Während ihres Aufent­halts auf Galapagos werden Sie Aktivi­täten wie Landaus­flüge auf verschie­denen Inseln des Archipels, Schwimmen im Meer und Schnor­cheln unter­nehmen.

15. Tag: Zurück nach Quito

An diesem Tag verab­schieden wir uns von den Galapagos-Inseln und kehren nach Quito zurück, aber das Abenteuer ist noch nicht vorbei.

16. Tag: Cotopaxi National Park

Heute besuchen Sie den Cotopaxi-Natio­nalpark in den Anden. Der Cotopaxi ist einer der berühm­testen und belieb­testen Vulkane für Bergsteiger in Ecuador. Sie werden einen kurzen Spaziergang durch die Limpio­pungo-Lagune machen und Tambopaxi das einzige Hostel- Restaurant im Park besuchen. Dort können Sie ein heißes Getränk genießen. Nach dem Besuch des Cotopaxi-Natio­nal­parks kehren Sie nach Quito zurück.

17.Tag: Tour in den Süden der Anden von Ecuador – Riobamba Stadt

Sie verlassen Quito in südlicher Richtung nach Riobamba. Hier übernachten wir in einer luxuriösen Hacienda (Ranch), wo Sie die Natur, den Komfort und die Ruhe des Ortes genießen und den größten Vulkan Ecuadors, den Chimborazo (6.310 m), beobachten können.
Wenn Sie das Glück haben, an einem Donnerstag dort zu sein, empfehlen wir Ihnen, den farben­frohen Markt von Guamote zu besuchen. Sie können hier die zahlreichen, mit bunten Trachten beklei­deten Einhei­mi­schen beobachten, während diese ihre Verhand­lungs­künste zeigen.

18. Tag: Stadt Alausí – Zugfahrt zur Teufelsnase

Nach einem leckeren Frühstück fahren wir nach Alausí, einer kleinen Stadt in den Anden. Von dort aus fahren wir mit dem Zug zur Teufelsnase („La Nariz del Diablo“). Während der Zugfahrt können Sie die Landschaft der Anden genießen und erleben die steilste Bahnstrecke der Welt. Der Zug hält in einer weiteren kleinen Stadt namens Sibambe. Dort besuchen wir ein Museum. Danach kehren Sie nach Alausi zurück, wo Sie übernachten werden.

19. Tag: Ingapirca – Cuenca

An diesem Tag reisen Sie in die Stadt Cuenca, die nach Quito und Guayaquil die dritt­größte Stadt Ecuadors ist. Auf dem Weg nach Cuenca machen Sie einen Zwischen­stopp in Ingapirca, die bedeu­tendste präko­lum­bische archäo­lo­gische Fundstätte Ecuadors. Diese Fest- und Kultstätte der Kañari wurde später auch von den Inkas genutzt und ausgebaut. Am Nachmittag erreichen Sie die Stadt Cuenca und nach einer Erfri­schung machen wir eine Tour durch die wunder­schöne Stadt.

20. Tag: Cuenca und Rückflug nach Quito

Es ist Ihr letzter Tag in Cuenca und der letzte Tag der Tour. Wenn es die Zeit erlaubt, machen wir nochmal eine kleine Tour durch Cuenca. Danach werden wir einen Inlandsflug in die Stadt Quito nehmen (30 Minuten Flug). Transfer zum Hotel und den Rest des Tages haben Sie frei.

21. Tag: Transfer zum Flughafen

Nach dem Frühstück bringen wir Sie zum Mariscal Sucre Inter­na­tional Airport.

LEISTUNGEN
Inklusiv-Leistungen
  • Transfer: Flughafen – Hotel – Flughafen

  • Profes­sio­neller zweispra­chiger Guide (Englisch-Spanisch, mit Aufpreis Deutsch-Spanisch)

  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen

  • Natur-Guides in Yasuní und Galápagos
  • Unter­kunft während des gesamten Zeitraums in Ecuador
  • Inlands­flüge: Quito – Coca – Quito | Quito – Galápagos – Quito | Quito – Cuenca
  • Zugfahr­karte zum Nariz del Diablo (Teufelsnase)
  • In der Tour beschriebene Mahlzeiten: 20 Frühstücke | Frühstück, Mittag­essen / Lunch­paket und Abend­essen während Ihres Aufent­halts im Yasuni-Natio­nalpark (5 Tage) | Frühstück, Mittag­essen / Lunch­paket und Abend­essen während Ihres Aufent­halts auf Galapagos (5 Tage)
  • Eintritts­karten für Natio­nal­parks, Denkmäler, Museen und Kirchen, die nachfolgend beschrieben werden: Condor Park | Denkmal für die Mitte der Welt | Inter­ak­tives Museum Intiñan | Mirador del Pululahua | Eintritt in die Kirche Compañia de Jesus | Denkmal von Panecillo | Yasuni National Park | Cotopaxi National Park | Sibambe Museum | Eintritt in die alten Inka-Ruinen von Ingapirca
  • Ausflüge: Einhei­mi­scher Markt von Otavalo | Wande­rungen im Yasuní-Natio­nalpark | Nacht­wan­de­rungen im Yasuní | Besuchen Sie den Vogel­be­ob­ach­tungsturm in Yasuní | Galapagos auf den Inseln, die auf dem Programm stehen
Exklusiv-Leistungen
  • Trink­gelder

  • Nicht genannter Transport und inter­na­tionale Flüge

  • Zusätz­liche Eintritts­ge­bühren

  • Übernach­tungen im EZ mit Aufpreis

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke. Optional können Sie eine Vollpension buchen.
  • Nicht im Programm beschriebene Ausflüge und Aktivi­täten

  • Reise­ver­si­cherung

  • Evtl. Erhöhungen von Fluggesellschaften/​Lokale Steuer­än­de­rungen

  • Eintritts­karte Galapagos National Park (100 USD)
  • Migra­ti­ons­karte in Galapagos (20 USD)
Empfohlene Ausrüstung für den Regenwald (nicht inklusive)
  • lange, bequeme Hosen, die schnell trocknen.
  • Badeanzug bzw. Bades­horts und T-Shirt für das Rafting
  • Bequeme Sneakers
  • Mütze, Brille, Kamera
HINWEISE
  • Die oben genannten Reisrouten sind nur Beispiele, die in Hinblick auf Klima- und Sicher­heits­be­din­gungen sowie Inter­es­sen­gruppen geändert werden können.

  • Änderungen und Ergän­zungen werden vorge­nommen, um die Tierbe­ob­ach­tungen und den kultu­rellen Austausch zu maximieren. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um Ihre Reise­route so anzupassen, dass Sie ein unver­gess­liches Erlebnis haben.

  • Eine laufende Reise- und Kranken­ver­si­cherung ist empfeh­lenswert.

SCHWIE­RIG­KEITS­GRADE
BW-1 (Wanderung)

Die einfachste Form des Wanderns nutzt nur breite und gut ausge­baute Straßen. Haupt­sächlich auf flachem Gelände und wenig geneigtem Gelände. In der Regel gut markierte Wanderwege. Es ist keine spezielle Ausrüstung erfor­derlich. Es wird empfohlen, bequeme Wander­schuhe zu tragen. Mehr Komfort und weniger körper­liche Aktivität. Kultur­spa­zier­gänge mit Kontakt zu Menschen. Vorkennt­nisse sind nicht erfor­derlich.

BW-2 (Anspruchs­volle Wanderung)

Teilweise anspruchs­volle oder auch längere Aktivi­täten als BW-1 (Wandern, Radfahren). Teilweise schwie­ri­geres Gelände bzw. Bedin­gungen (sehr steiles Gelände). Gute Gesundheit und gute körper­liche Verfassung sind Voraus­setzung. Verfüg­barkeit für leichte körper­liche Anstren­gungen wie Radfahren und Wandern.

BW-3 (Berg-Tour/Outdoor-Aktivi­täten)

Ab diesem Schwie­rig­keitsgrad kann man nicht mehr von einer Wanderung sprechen. Der größte Teil einer Tour verläuft in beacht­licher Steilheit, auf schmalen, nicht immer gut ausge­bauten Bergpfaden. Zum Bergsteigen ist ein Akkli­ma­ti­sie­rungs­prozess erfor­derlich (über 4.000 m Höhe). Tritt­si­cherheit und Schwin­del­freiheit sind ab dieser Kategorie obliga­to­risch. Es erfordert eine sehr gute Gesundheit und eine gute körper­liche Verfassung. Abenteu­erlust.

BW-4 (Schwere Berg-Tour bzw. Outdoor-Aktivi­täten)

In dieser Kategorie beginnt das Bergsteigen in einer hochal­pinen Landschaft (Höhen über 5.000 m). Zum Bergsteigen ist ein Akkli­ma­ti­sie­rungs­prozess erfor­derlich. Die Verwendung von Steig­eisen, Eispi­ckeln, Gurten und Helmen ist erfor­derlich. Es erfordert eine ausge­zeichnete allge­meine Gesundheit und körper­liche Verfassung. Sport­geist und Veran­lagung für anspruchs­volle Wetter­be­din­gungen.

BW-5 (Sehr schwere Berg-Tour bzw. sehr schwere Outdoor-Aktivi­täten)

Sehr ernst­hafte Bergtouren, die auch für erfahrene Bergsteiger ein hohes Maß an Risiko­be­reit­schaft erfordern. Routen über sehr steile und sehr exponierte Felsen. Diese alpinen Exkur­sionen sind in der Regel nicht gekenn­zeichnet. Die Kenntnis des Gebrauchs der Geräte ist äußerst wichtig. Bei dieser Art von Tour werden technische Berge bestiegen.

Unsere Abenteuer- und Aktiv­reisen sind in der Regel nicht für Personen mit einge­schränkter Mobilität geeignet. Kontak­tieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Buchungs­an­frage

Fragen Sie dieses Angebot an oder kontak­tieren Sie uns für weitere Details und Rückfragen. Natürlich können wir Ihre Traum­reise indivi­duell an Ihre Bedürf­nisse anpassen.

Bitte teilen Sie uns über dieses Formular Ihre Daten, den gewünschten Termin sowie die Teilneh­mer­anzahl mit. Gerne beraten wir Sie natürlich auch telefo­nisch oder direkt per Email unter folgenden Kontakt­mög­lich­keiten: