Blue Adventure Pichincha

Blue Adventure

11 Tage Abenteuer und Erleb­nistour im Hochland der ecuado­ria­ni­schen Anden.

Diese Tour wurde für Menschen konzi­piert, die mit Leiden­schaft für Abenteuer das Bergsteigen beginnen wollen. Daher ist es eine Tour, die eine durch­schnitt­liche körper­liche Verfassung und keine Erfahrung im Bergsteigen erfordert. Die Tour besteht aus dem Aufstieg auf 4 wunder­schöne Vulkane.

Während des Akkli­ma­ti­sie­rungs­pro­zesses besuchen Sie die magische „Mitad del Mundo“ (Mitte der Welt) und das histo­rische Zentrum Quitos, das von der UNESCO zum Weltkul­turerbe erklärt wurde. Quito hat die größte und am besten erhaltene koloniale Altstadt in Latein­amerika. Lassen Sie sich zudem von der Stadt Otavalo bezaubern, die für ihre reiche indigene Kultur berühmt ist. Anschließend führt Sie dieses Abenteuer zu natür­lichen heißen Quellen, in denen Sie nach den Tagen des Bergsteigens die Muskeln entspannen können.

* inter­na­tionale Flüge nicht inbegriffen. Übernach­tungen in Hotels im DZ (EZ möglich mit Aufpreis). Klein­gruppen von 4 bis 6 Personen
MAXIMALE HÖHE: 5.897 m
TYP: Klein­grup­pen­reise mit max. 6 Teilnehmern
ANFOR­DERUNG: Gute körper­liche Verfassung
SCHWIE­RIG­KEITSGRAD: BW-1 bis BW-4
Logo Iliniza
REISE­VERLAUF
1. Tag: Ankunft in Quito

Am Flughafen werden Sie von unserem Fahrer abgeholt und zum Hotel gebracht.

2. Tag: City Tour Quito / Äquator­denkmal

Am Vormittag erkunden Sie Ecuadors Haupt­stadt. Die Altstadt bietet wunder­schöne Kirchen wie „La Iglesia de San Francisco“ oder die mächtige „Basílica Sagrado Corazón de Jesús“, eine große Vielfalt an Bauwerken und histo­rische Stätte wie „El Panecillo“, „La Plaza de la Indepen­dencia“ und wunder­schöne Gebäude aus der Koloni­alzeit. Die Altstadt von Quito ist das besterhaltene histo­rische Zentrum in Amerika und wurde deshalb von der UNESCO zum ersten Weltkul­turerbe ernannt. Am Nachmittag machen Sie sich auf den Weg zum Äquator, der Linie, die die Erde in zwei Halbkugeln teilt. Dort besuchen Sie das inter­aktive Museum Intiñan und können sich anhand von Experi­menten von der Einzig­ar­tigkeit dieses Ortes überzeugen lassen (z. B. sehen Sie das Wasser im Uhrzei­gersinn und gegen den Uhrzei­gersinn den Abfluss hinun­ter­fließen oder Sie versuchen ein Ei auf einem Nagelkopf zu balan­cieren). Rückfahrt nach Quito und Übernachtung im Gästehaus wie am Vortag.

3. Tag: Pasochoa (4.200 m)

Frühmorgens fahren Sie von Quito Richtung Süden zum National Park Pasochoa. Schmale Pfade, üppige Nebel­wälder und Paramo-Landschaften führen zum Gipfel des erloschenen Vulkans Pasochoa. Glück­wunsch! Sie haben 4.200 m geschafft! Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Quito. Übernachtung wie an den Vortagen.

4. Tag: Corazón (4.790 m)

Der Corazón (dt.: das Herz) hat seinen Namen auf Grund seiner Form, die wie ein Herz aussieht. Diesern Berg zu besteigen ist relativ einfach und eignet sich ideal für den Akkli­ma­ti­sie­rungs­prozess. An einem klaren Tag haben Sie einen atembe­rau­benden Blick auf die anderen Gipfel der Umgebung. Abstieg und Rückfahrt nach Quito. Übernachtung in Quito.

5. Illiniza Norte (5.126 m)

Jetzt haben Sie die einfachen Berge geschafft und die Reise geht weiter zum Höhepunkt Ihrer Reise: der „Illiniza Norte“. Der Aufstieg dauert ca. 6 Stunden und führt auf eine Höhe von 5.126 m (dies wäre ein perfekter Akkli­ma­ti­sie­rungs­prozess für eine spätere Cotopaxi Besteigung). Abstieg und Rückfahrt nach Quito. Übernachtung wie an den Vortagen.

6. Tag: Ruhetag

Der Zweck dieses Tages ist es, Ihnen zu helfen, sich von der körper­lichen Anstrengung zu erholen. 3 Vulkane haben Sie bereits geschafft. Ruhen Sie sich aus und tanken Sie neue Energie, da Sie den berühm­testen Vulkan Ecuadors – den Cotopaxi – am nächsten Tag besteigen werden.

7. Tag: Cotopaxi – Berghütte Jose Ribas (4.800 m)

Nach einem kräftigen Frühstuck fahren wir entlang der „Straße der Vulkane“ weiter in den Cotopaxi-Natio­nalpark. Die Piste führt hinauf bis zum Parkplatz auf ca. 4.500 m. Danach geht zu Fuß zur Berghütte Jose Ribas (4.800 m). Nach einem kräfti­genden Abend­essen gehen Sie früh um 18:30 Uhr ins Bett, da Sie früh nachts um 23 Uhr mit dem Aufstieg auf den Gipfel beginnen werden.

8. Tag: Cotopaxi – Gipfeltag (5.897 m)

Nach einem guten Frühstück beginnt die Heraus­for­derung, den faszi­nierten Gipfel von Cotopaxi zu erklimmen. Nach ca. 1,5 Stunden erreichen Sie den Gletscher­ein­stieg (ca. 5.100 m). Spätestens hier müssen Sie die Steig­eisen angelegen. Der Aufstieg ist technisch nicht allzu schwierig, aller­dings ändert sich der Routen­verlauf durch den Gletscher von Jahr zu Jahr. Die Belohnung für den Schweiß der Aufstiegs­mühen sind das grandiose Gipfel­pan­orama und der atembe­rau­bende Blick in den 300 Meter tiefen Krater. Wahrscheinlich steigt auch etwas Dampf aus dem Krater auf. Der Abstieg zurück zur Berghütte erfolgt in ca. 4 h auf der gleichen Route. Dort machen Sie eine kurze Pause und laufen weiter zum Parkplatz, wo bereits der Fahrer auf Sie wartet. Abstieg und Rückfahrt nach Quito. Übernachtung in Quito.

9. Tag: Indigene Stadt Otavalo – Ruhetag

Nach dem Frühstück erwartet Sie das Auto im Hotel, um in den Norden des Landes in die Stadt Otavalo zu fahren. Dort besuchen Sie den „Mercado de Ponchos“, ein beein­dru­ckender indigener Markt. Es ist der perfekte Ort zum Einkaufen und um ein Souvenir aus Ecuador mitzu­bringen. An diesem Tag haben Sie frei, um die farben­frohe Kultur und die Stadt Otavalo zu erkunden. Übernachtung in Otavalo.

10. Tag: Papal­lacta – Heiße Quellen

Nach dem Frühstück geht das Abenteuer weiter. Diesmal geht es nach Papal­lacta, einem Ort mit natür­lichen heißen Quellen. Das Papal­lacta ist eines der schönsten Thermal­bäder Südame­rikas. Die heißen Quellen werden vom Vulkan Reven­tador gespeist und liegen auf einer Höhe von 3.500 m inmitten einer idylli­schen Grünanlage mit Blick auf den Eisriesen Antisana. Hier finden Sie Zeit zum Entspannen. Es ist der perfekte Ort, die Abenteuer-Bergtour den ecuado­ria­ni­schen Anden zu beenden. Sie übernachten in Papal­lacta.

11. Quito – Rückflug

Frühmorgens fahren Sie nach Quito. Danach fahren Sie weiter zum Flughafen.

LEISTUNGEN
Inklusiv-Leistungen
  • Transfer: Flughafen – Hotel – Flughafen

  • Profes­sio­neller zweispra­chiger Guide (Englisch-Spanisch, mit Aufpreis Deutsch-Spanisch)

  • Klein­grup­pe­reisen von 2 bis 6 Teilnehmern

  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen

  • 10 Übernach­tungen in Hotels und Gäste­häusern im DZ.
  • Alle Eintritts­gelder und Gebühren laut Programm
  • Mahlzeiten: 10 x Frühstück (F), 1 x Box Lunch (BL), 0 x Mittag­essen (M) und 1 x Abend­essen (A)

  • Helm und Klettergurt

Exklusiv-Leistungen
  • Trink­gelder

  • Nicht genannter Transport und inter­na­tionale Flüge

  • Zusätz­liche Eintritts­ge­bühren
  • Übernach­tungen im EZ mit Aufpreis (EZ-Zuschlag: 299 €)

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke. Optional können Sie eine Vollpension buchen.
  • Nicht im Programm beschriebene Ausflüge und Aktivi­täten

  • Reise­ver­si­cherung
  • Evtl. Erhöhungen von Fluggesellschaften/​Lokale Steuer­än­de­rungen

Empfohlene Ausrüstung (nicht inklusive)
  • Für den Aufstieg von der Berghütte zum Gipfel brauchen Sie einen kleinen Rucksack (35 Liter) und großer Rucksack (50-70 Liter), um die Ausrüstung vom Parkplatz zur Berghütte zu trans­por­tieren. Sie können vor Ort ausleihen.
  • Schlafsack (-5°C), Trink­flasche für Wasser, Stirn­lampe (vor Ort ausleihbar)
  • Ausrüstung für Ihren Oberkörper:
    Sie benötigen eine winddichte Jacke und eine Daunen­jacke oder Synthe­tik­füllung. Wenn Sie eine Jacke mit isolierter Kapuze finden, ist das noch besser.
    Sie benötigen ein Fleece als warme Schicht, einen Daunen- bwz. Synthe­tik­pullover, eine Weste und ein paar leichte Hemden. Sie werden feststellen, dass helle Farbe am besten geeignet ist, da dunkle Farbe die Hitze der Sonne absor­biert.
    Frauen – vielleicht bevor­zugen Sie einen synthe­ti­schen Sport-BH, Baumwolle eignet sich nicht zum Bergsteigen.
  • Für Ihren Unter­körper:
    Sie benötigen eine winddichte, wasser­dichte und atmungs­aktive Gore-Tex-Hose. Mittel­schwere Polar­fleecehose, mittel­schwere Thermo-Leggings, eine Gehhose (keine Baumwolle).
  • Für Ihre Hände:
    Wasser­dichte Handschuhe mit Polar Fleece­futter.
  • Für Ihren Kopf:
    Sie benötigen eine warme Sturm­haube. Nehmen Sie eine Gletscher­brille mit 100% UV-Schutz und einen Stirn­lampe mit Batterien und Glühbirnen mit.
  • Für Ihre Füße:
    Plastic mountai­neering boots (können vor Ort gemietet werden) und warme Socken.
  • Kamera, Sonnen­creme
  • Wasser, Energy Drinks, Snacks
HINWEISE
  • Komfort­ver­zicht und Teamfä­higkeit ist erfor­derlich.

  • Sicherheit geht vor: Unser Ziel ist den Gipfel zu erreichen. Aller­dings kann das Erreichen der Gipfel durch ungünstige klima­tische Bedin­gungen (starker Wind, Nebel, Dauer­regen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verant­wort­liche Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Betei­ligten abzubrechen. Etwaige Regress­an­sprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

  • Sie werden über die 5.000 m erklimmen bzw. besteigen, deswegen empfehlen wir Ihnen, vorher einen Termin mit Ihrem Arzt für eine generelle ärztliche Unter­su­chung zu verein­baren.

  • Eine laufende Reise- und Kranken­ver­si­cherung ist empfeh­lenswert zu besitzen.

SCHWIE­RIG­KEITS­GRADE
BW-1 (Wanderung)

Die einfachste Form des Wanderns nutzt nur breite und gut ausge­baute Straßen. Haupt­sächlich auf flachem Gelände und wenig geneigtem Gelände. In der Regel gut markierte Wanderwege. Es ist keine spezielle Ausrüstung erfor­derlich. Es wird empfohlen, bequeme Wander­schuhe zu tragen. Mehr Komfort und weniger körper­liche Aktivität. Kultur­spa­zier­gänge mit Kontakt zu Menschen. Vorkennt­nisse sind nicht erfor­derlich.

BW-2 (Anspruchs­volle Wanderung)

Teilweise anspruchs­volle oder auch längere Aktivi­täten als BW-1 (Wandern, Radfahren). Teilweise schwie­ri­geres Gelände bzw. Bedin­gungen (sehr steiles Gelände). Gute Gesundheit und gute körper­liche Verfassung sind Voraus­setzung. Verfüg­barkeit für leichte körper­liche Anstren­gungen wie Radfahren und Wandern.

BW-3 (Berg-Tour/Outdoor-Aktivi­täten)

Ab diesem Schwie­rig­keitsgrad kann man nicht mehr von einer Wanderung sprechen. Der größte Teil einer Tour verläuft in beacht­licher Steilheit, auf schmalen, nicht immer gut ausge­bauten Bergpfaden. Zum Bergsteigen ist ein Akkli­ma­ti­sie­rungs­prozess erfor­derlich (über 4.000 m Höhe). Tritt­si­cherheit und Schwin­del­freiheit sind ab dieser Kategorie obliga­to­risch. Es erfordert eine sehr gute Gesundheit und eine gute körper­liche Verfassung. Abenteu­erlust.

BW-4 (Schwere Berg-Tour bzw. Outdoor-Aktivi­täten)

In dieser Kategorie beginnt das Bergsteigen in einer hochal­pinen Landschaft (Höhen über 5.000 m). Zum Bergsteigen ist ein Akkli­ma­ti­sie­rungs­prozess erfor­derlich. Die Verwendung von Steig­eisen, Eispi­ckeln, Gurten und Helmen ist erfor­derlich. Es erfordert eine ausge­zeichnete allge­meine Gesundheit und körper­liche Verfassung. Sport­geist und Veran­lagung für anspruchs­volle Wetter­be­din­gungen.

BW-5 (Sehr schwere Berg-Tour bzw. sehr schwere Outdoor-Aktivi­täten)

Sehr ernst­hafte Bergtouren, die auch für erfahrene Bergsteiger ein hohes Maß an Risiko­be­reit­schaft erfordern. Routen über sehr steile und sehr exponierte Felsen. Diese alpinen Exkur­sionen sind in der Regel nicht gekenn­zeichnet. Die Kenntnis des Gebrauchs der Geräte ist äußerst wichtig. Bei dieser Art von Tour werden technische Berge bestiegen.

Unsere Abenteuer- und Aktiv­reisen sind in der Regel nicht für Personen mit einge­schränkter Mobilität geeignet. Kontak­tieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Buchungs­an­frage

Fragen Sie dieses Angebot an oder kontak­tieren Sie uns für weitere Details und Rückfragen. Natürlich können wir Ihre Traum­reise indivi­duell an Ihre Bedürf­nisse anpassen.
Bitte teilen Sie uns über dieses Formular Ihre Daten, den gewünschten Termin sowie die Teilneh­mer­anzahl mit. Gerne beraten wir Sie natürlich auch telefo­nisch oder direkt per Email unter folgenden Kontakt­mög­lich­keiten: